Erst ein Projekt: Kommunikation im hochautomatisierten Verkehr

Während eines Semesterprojekts befassten wir uns gemeinsam mit Angestellten der BMW Group Forschung und Technik GmbH näher mit dem Thema "Kommunikation von hochautomatisierten Fahrzeugen". Im Kern war die Kommunikation im urbanen Raum Fokussiert.
Die tiefgründige Auseinandersetzung mit der Technologie und den gesetzlichen Möglichkeiten am Fahrzeug brachte viele interessante Konzepte hervor, die dann bei BMW Präsentiert wurden.
Foto: Julian Mittelstädt
Foto: Julian Mittelstädt
Unser Ansatz war es, etwas zeitnah realisierbares zu gestalten. Daher nutzten wir die an jedem Fahrzeug vorhandenen Fugen, die besonders zwischen beweglichen Karosserieteilen unumgänglich sind. In diesen platzierten wir Finnen, die mit Licht intuitive Signale senden.
Die von den Finnen ausgehende Leuchtkraft beschränkt sich auf ein Minimum, gerade hell genug um eine Zustandsänderung zu visualisieren. Detaillierte Aussagen sind auf Grund der von BMW geforderten Geheimhaltung nicht möglich. Allerdings kann eine sehr ähnlicher Ansatz im "BMW Vision 100 Years Concept" bewundert werden.

Dann ein Praktikum: ConnectedDrive, User Experience, Automatisiertes Fahren

HAF- Hochautomatisiertes Fahren

Ich wurde besonders im Bereich der HAF Fahrzeuge und deren Kommunikation eingesetzt. Auch User Experience war ein großes Aufgabenfeld. Neben der prototypischen Umsetzung mittels Rapid Prototyping lag ein besonderer Fokus auf der Konzeption von weiteren Möglichkeiten.

Studie

Außerdem wurde ich als Versuchsleiter während einer Studie am Dynamischen Fahrsimulator eingesetzt. Diese behandelte das Thema "Vertrauensentwicklung beim hochautomatisierten Fahren" und wurde im Rahmen einer Doktorarbeit durchgeführt.

Gruppenarbeit mit: Julian Mittelstädt